Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Projekt Löwenzahn

Löwenzahn

Das Projekt Löwenzahn der Zeppelinschule Plettenberg startete erstmals im Jahr 2011 und wurde mithilfe der AG Arbeit und Wirtschaft im Stadtmarketing Plettenberg e.V. ins Leben gerufen. Es ist seitdem fester Bestandteil der Berufsvorbereitung der Gemeinschafts-hauptschule Zeppelin und führt die Schülerinnen und Schüler bereits ab der Jahrgangsstufe 6 an die metallverarbeitenden Betriebe in Plettenberg und deren Industrieberufe heran. Unsere Schule kooperiert mit den Plettenberger Firmen Prinz, Nedschroef und Otto Rentrop.

Während des ersten Projekt-Durchgangs in Klasse 6 besuchen kleine Gruppen von je vier Schülern pro Klasse jeweils einen Betrieb gemeinsam mit Herrn van der Hurk und der Klassen-leitung. Dabei erhalten sie Einblicke in die einzelnen Fertigungsschritte eines ausgewählten Produkts der Firma und lernen schülergerecht den Alltag in einem metallverarbeitenden Betrieb kennen.

Der zweite Durchgang im Jahrgang 7 baut auf den Erfahrungen des Vorjahrs auf und konzentriert sich auf das Vorstellen der spezifischen Ausbildungsberufe in den Betrieben. (Industriemechaniker, Werkzeugmechaniker, Zerspanungsmechaniker). Während des gesamten Projekts stehen den Schülerinnen und Schülern neben Herrn van der Hurk auch Ausbildungsmeister und Auszubildende in den Firmen zur Verfügung. Neben der Führung erwarten die Teilnehmer auch praktische Aufgaben, wie Gewindeschneiden, Produkt-prüfungen und Gravieren, bei denen die Kinder selbst Hand anlegen dürfen.

Nach beiden Projekt-Durchgängen werden die gesammelten Informationen und Erfahrungen in der Schule reflektiert und in der Klasse den Mitschülern vorgestellt. In der Jahrgangsstufe 6 erfolgt die Präsentation über ein selbst erstelltes Plakat, in der Jahrgangsstufe 7 über eine Power-Point Präsentation.

Seit Beginn von „Löwenzahn“ ist das Projekt bei unseren Schülerinnen und Schülern sehr beliebt und wird von unseren Kooperationsfirmen nach Kräften unterstützt. Aus diesem Grund möchten wir unseren Schülerinnen und Schülern weiterhin die Möglichkeit bieten, außerschulisch zu lernen und sie früh an Ausbildungsberufe und den Arbeitsalltag heranzuführen.